Die Garagenmusi stellt sich vor....

 

(Für alle, die wenig Zeit haben, eine Kurzusammenfassung:)

 

Hannes Krompaß am 1. Flügelhorn

Andreas Wabro am 2. Flügelhorn

Sebastian Neulinger auf der 1. Klarinette

Melanie Köhler auf der 2. Klarinette

Ulrich Galander auf der 2. Klarinette

Florian Neulinger am 1. Tenorhorn

Josef Eberle am Bariton

Peter Eberle am Horn

Richard Krompaß auf der Tuba

Stefan Neulinger am Schlagwerk

 

Allen, die etwas mehr Zeit haben, sei ein prosaisches Eintauchen in das Privatleben unserer Musiker gegönnt:

Hannes Krompaß

 

Hannes ist unser Gruppenführer. Unser Moderator. Unser Mentor. Unser Held.

Mit seinen charmanten Witzen sorgt er bei jedem Frühschoppen für grinsende Münder und rot anlaufende Damenbacken. Vielleicht liegt letzteres aber auch an seinem verführerischen Blick. Hust.

Als ein Kind des Jahres '89 (Stichwort: Mauerfall) kann er gar nicht anders als Brücken zu bauen, zwischenmenschliche wie musikalische.

Nach seinen Schulabschlüssen am STG Melk, an der HAK Ybbs und einem Kurzbesuch an der WU Wien weiß er als Musikstudent an der Anton Bruckner Universität (Trompete) zu glänzen, als Kadersoldat bei der Militärmusik NÖ ist er seit seinem Wehrdienst ein Berufsmusiker mit Leib und Seele. Seine Freundin Cornelia weiß das zu schätzen (hoffentlich).

Hannes liebt es auch, den Stock zu schwingen. Und zwar als Dirigent, ganz vorne stehend, hat er ja bei Thomas Doss die Ensembleleitung Blasmusik-Ausbildung bravourös gemeistert und ist daher auch als Kapellmeister in der MK Mauer aktiv. Hannes hört gern Musik, liest gern über Musik und schreibt gern über Musik. Daher braucht er den Sport (und die Leidenschaft nach Oldtimern) als Ausgleich, logo. Und seine Freundin Cornellia. Aber das wissen wir schon.

musikalische Referenzen: Ihm ist dabei kein Ton zu weich und keine Bindung zu agogisch. Spirit Brass - Ensembleleiter. Goldenes Leistungsabzeichen. etc....schier unergründlich viele musikalische Erfolge, die dem Autor gar nicht alle geläufig sein können.

Andreas Wabro

 

Geboren an einem heißen Sommertag des Jahres 1994 in Melk kann Andreas gar nicht anders als heiß dreinzuschaun.

Nein, Spaß beiseite, Andreas kommt aus Loosdorf und da muss man schon froh sein, dass er halbwegs normal stehen kann.

2012 maturiert er am Stiftsgymnasium Melk, fasst danach aber den Entschluss, Zeitsoldat bei der Militärmusik NÖ zu werden, was ihm über ein Jahr lang einige Gehirnzellen kostet.

Da Andreas super gern liest und schreibt, studiert er seit 2013 Rechtswissenschaften am Wiener Juridicum und ist mittlerweile in der Zielgeraden zum Mag. iur. Ein Jahr im amerikanischen Ausland hat er auch verbracht, ein schneller Master ist da auch noch drin.

Daneben Laufen, Schifahren, Rettung,....das volle Programm halt.

Über die Blockflöte hat er ziemlich schnell zur Trompete gefunden - und ist seitdem ständig am üben. Naja, fast.

musikalische Referenzen: leidenschaftlicher Flügelhornist in der MK Mauer, von 2013-2016 im Orchester der Uni Wien

 

Sebastian Neulinger

 

Als ein in Krems geborener Adoleszenter entstammt Sebastian der wohl berühmtesten Familie Emmersdorfs: den Neulingers.

Seit seinem 6. Geburtstag ist die Musik fixer Bestandteil seines Lebens - nebst seiner Schulbildung am Stiftsgymnasium kletterte er von Flöte nach Klavier hinauf zu Cello, Orgel und Klarinette, die er beherrscht, wie kaum ein anderer; dürfte wohl der Grund sein, warum er letztere nun sogar an der Anton Bruckner Universität studiert.

Sebastian spielt auch gerne mit seiner Modelleisenbahn und anderen Menschen.

Engagieren kann man dieses Talent nicht nur im Rahmen der Garagenmusi, sondern auch zu kirchlichen Hochämtern, zum Chorsingen, zu diversen Orchester- und Ensembleprojekten....er wird zu jedem Anlass ein paar Töne finden. Garantiert.

 

musikalische Referenzen: Mitglied im Jugendsymphonieorchester und bei Musica spontana (jeweils Cello), bei der Jungen Bläserphilharmonie Niederösterreich sowie Trachtenkapelle Emmersdorf (Klarinette)

Melanie Köhler

 

Zuständig ist Melanie grundsätzlich für sanft gespielte Klarinettenklänge, die ein solides Tonfundament darstellen. Als gebürtige Melkerin in der Zeit des Falles des Eisernen Vorhangs ist das für sie nichts Besonderes.

Umgeben von Männern (oder solchen, die glauben, sie seien welche) hat sie allerdings eigentlich die Mutterrolle inne, sehr zur Freude von uns allen, als sie mit Ratschlägen tatkräftig Diskussionen verhindert oder schlicht auf das Wesentliche hinweist. Und allerlei andere Sachen übernimmt, die Mütter halt so machen.

Da verwundert es kaum, dass Melanie auch richtige Mama von (bald zwei) herzigen Kindern ist, was natürlich auch heißt, dass sie uns wieder (für hoffentlich nur kurze Zeit) fehlen wird.

Jedenfalls ist Melanie ein herzensguter Mensch - da glaubt  man ihr ihren Beruf als OP-Pflegekrankenschwester sofort.

musikalische Referenzen: Mutter sein ist schon schwer genug, wer verlangt da noch Referenzen? Nach Blockflöte, Klarinette und Saxophon nun mit zwei Babies beschäftigt, wird Melanie immer genau den richtigen Ton treffen...

Ulrich Galander

 

Ulli ist momentan unsere Aushilfe auf der Klarinette. Offiziell halt.

Insgeheim wähnt er sich schon als fixes Mitglied unserer Gruppe und versucht sich durch geschmeidige Klänge einzuschmeicheln. Scheint zu funktionieren.

Jedenfalls ist der usprünglich aus St. Pölten Stammende Einwohner irgendeines Kaffes in der Nähe von Gansbach (dessen Name mir entfallen ist, alles kann man sich nicht merken). Die dortigen Straßen macht er mit seinem blauen Kia-Batmobil unsicher. So oft wie der auf Proben fahren muss, kein Wunder.

Ulrich war gemeinsam mit Andreas bei der Militärmusik, von daher kennen sich die zwei recht gut. Noch besser kennt Ulrich aber Hannes. Mehr wollen wir dazu aber nicht wissen.

Dass er nach seiner steilen Laufbahn bei den ÖBB nun Physik an der Hauptuni Wien studiert, das kann man ihm gar nicht verdenken. Seine Interessen gelten daneben hauptsächlich dem Fröhnen nach gutem Essen. Kann ich verstehen, der Arme fällt fast vom Fleisch - vielleicht liegt dies an seinem Hauptwohnsitz tief drin im Dunkelsteinerwald.

musikalische Referenzen: Altblockflöte, Gitarre und Klarinette - und eine richtig coole Brille. Egal,  musikalisch ist er, der Ulrich. Und das genügt, um bei der Garagenmusi mitmachen zu können.

Florian Neulinger

 

Florian schmust gern, am liebsten mit seiner Sandra. Sandra ist übrigens sein Tenorhorn.

Das Licht der Welt hat Flo in Krems erblickt - auch schon wieder 27 Jahre her.

So wie viele von uns hat er nach seiner Matura am STG Melk die Militärmusik NÖ (ET 08/09) verunsichert - und um viel Bier gebracht.

IGP Studieren im Fach KIavier tut Florian natürlich auch - bzw ist schon fertig damit:

Mag. art. 2016 im Konzertfach Orgel der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (einstimmige Auszeichnung!). Daneben goldenes Jungmusikerleistungsabzeichen auf dem Tenorhorn und der Posaune. Na bumm!

Florian versucht, neben der Musik von der Musik zu leben. Ein gewagtes Unterfangen, dem er aber gewachsen ist (Sie wissen schon, freiberuflich und Musikschullehrer und Organist, und so).

Flo fährt gern Motorrad (und bleibt uns trotzdem hoffentlich noch lange erhalten), spielt gern Gesellschaftsspiele und liebt neben Sandra und guten Filmen auch gesellige Abende.

musikalische Referenzen: Chorleiter, Kpm-stv. in der Trachtenkapelle Emmersdorf, unzählige Hochzeits- und Taufgestaltungen, mit seiner richtigen Freundin Veronika Eder gibt er zudem bei Two4feelings den Ton an

Josef Eberle

 

Als Josef kennt ihn bei der Garagenmusi niemand - liebevoll wird er Onkel Sepp (OSE) genannt, ein kleiner Ausdruck unserer gegenseitigen (fast) vollständig irgendwie doch vorhandenen Verwandtschaft.

OSE bezeichnet sich selbst als DER "Aprilscherz" von 1964 - wenn das mal nichts aussagt.

Tatsächlich wissen wir über seine musikalische Ausbildung nur, dass den Mutigen das Glück hilft (cit OSE: fortes fortuna adiuvat!) - dem Ingeniör und Magistör ist eben nix zu schwör (angeblich).

OSE verbringt sein Leben als Schreibtischtäter bei den ÖBB - das erklärt vielleicht auch, warum er daneben gerne Schnaps brennt...und wieder Schnaps brennt....und wieder Schnaps brennt....

Aber er brennt ihn nur, wohlgemerkt, und verteilt ihn unter seinen Liebsten - klar, dass wir da hin und wieder dabei sind.

Dafür trifft man ihn auf so ziemlich allen Kirtagen in der Umgebung - was seiner Familie einiges abverlangt.

musikalische Referenzen: "Obmann" und Gründer unserer Garagenmusi...getreu seinem Leitspruch: "Vorhaben ist schon irgendwie ein Haben" (Josef Klatzkin)

Peter Eberle

Wenn man perfekte Begleitung sucht, dann muss man sich um einen noch perfekteren Hornisten umsehen. Und die sind Mangelware.

Umso besser, dass Peter Bruder von OSE ist und damit seit Anbeginn der Garagenmusi sein Können in unseren Reihen unter Beweis stellen kann.

Der 1969 geborene, in Pöverding lebende Melker ist Familienmensch und immer zu einem Spaß zu haben. Jahr für Jahr lädt er seine besten Freunde in kalten Adventnächten zu warmen Erdäpfeln mit Speck und Sauce - meine Herren, ein fürwahr göttlicher Schmaus! Peter kocht (und isst) gerne, da versteht man dann, warum man immer schon ein kleines verfrühtes Weihnachten in seinem Hof erlebt.

Als Jüngling hat Peter mit dem Flügelhornspielen begonnen - und ist dann im Mittelalter, wie er selbst sagt, aufs Es-Horn umgestiegen. So richtig Freude bereitet ihm allerdings das F-Waldhorn.

Auch abseits der Musik ist Peter engagierter Mitbürger und stets hilfsbereit, wenn jemand Probleme technischer Art zu bewältigen versucht, hat er ja die Kfz-Mechaniker-Meisterausbildung hinter sich. Neuerdings trifft man ihn in der Abteilung AEMP des Universitätsklinikums St. Pölten.

musikalische Referenzen: spielt in diversen Formationen, bei unterschiedlichsten Musikkapellen - ein tapferer Hornist, dem kein Ton zu hoch ist.

Richard Krompaß

 

Wenn man über Richard einen Text schreiben soll, dann muss man schon eine Weile überlegen. Nicht nur, weil Richard das tragende Fundament unserer illustren Gruppe darstellt, sondern vielmehr, weil er einfach sehr still ist. Und stille Gewässer sind tief, zudem auch schwer zu ergründen.

Naja, eins steht jedenfalls fest: Richard hat den Rhythmus im Blut. Nichts bringt ihn aus der Ruhe, zumindest äußerlich. Das macht ihn zu einem extrem angenehmen Zeitgenossen.

Der gebürtige Melker hat einen langen Leidensweg von der Trompete über das Bariton zur Tuba hinter sich. Da hat er einiges durchmachen müssen - aber irgendwann erreicht jeder das Ziel seiner Reise, und sei es nur der musikalischen. Richard hat eine besondere Vorliebe für Volkswagen - sein Gefährt ist unser legendärer weißer Bandwagen, den er hegt und pflegt wie kaum was andres. Und das kann er auch, schließlich hat er bei den ÖBB Elektriker gelernt und werkt dort auch in der Sektion Oberleitung. Wenn Richard nicht gerade irgendwo rumbandert, dann trifft man ihn im Wald beim Baumschneiden und Holzarbeiten.

musikalische Referenzen: 2 Jahre nach Flo hat Richard die Militärmusik NÖ besucht und vor rhythmischen Fehltritten bewahrt. Und bitte, er ist Tubist und das auch in der MK Mauer, das ist doch schon was. Hören Sie Richard mal spielen, dann werden Sie auf jegliche Referenzen verzichten. Butterweiche, sonore Klänge - ein tubistischer Genuss.

Stefan Neulinger

 

Wenn man Stefan zum ersten Mal sieht, muss man aufpassen, dass man sich nicht vor seinen kalten Augen fürchtet.

Wenn man Stefan dann aber zum ersten Mal Schlagzeugspielen hört, muss man aufpassen, dass man nicht plötzlich seine Geschlechterpräferenz vergisst. Und so wie Flo sofort zu Schmusen anfängt.

Stefan ist ein Mittdreißiger, der als Triebfahrzeugführer bei den ÖBB werkelt - immerhin werkt dort schon bald die halbe Garagenmusi. Und irgendwas muss man halt machen, auch wenn  man noch so gern studiert.

Herrlich ist nicht nur sein Rhythmusgefühl am Schlagwerk, das er auf der MDW bei Walter Schiefer vertiefend erlernt hat, auch der Klarinette, der Posaune und der Steirischen Harmonika entlockt er schönste Melodien - ein wahrer Allrounder halt. Ein wahrer Neulinger halt.

Stefan teilt sich mit seinem jüngsten Bruder das Faible für Modellbau und mit seiner Freundin jenes für irische Wolfshünde (Sie wissen schon, die Viecher, die größer als ein Kalb werden). Hin und wieder saust er einem in den Bergen mit seinem Paragleitschirm um die Ohren.

musikalische Referenzen: hat (fast) alle Musikuniversitäten in der näheren Umgebung kennengelernt (JKU Linz, MDW, TGM Wien), MV Klein-Pöchlarn

Kontakt

Die Garagenmusi ersucht, das beigestellte Formular für Spielanfragen, Terminvereinbarungen, Wünsche und Anregungen zu verwenden

 

 

 

Unser Service

Wir bieten stimmungsvolle Unterhaltungsmusik zu unterschiedlichsten Anlässen - egal ob Zeltfest oder Hochzeit, Messbegleitung oder Geburtstag, unser Repertoire und unsere Motivation haben schon für viele sorglose, musikalische Stunden gesorgt.

Offenlegung

Auch unsere Website ist ein periodisches Medium iSd MedienG.

§25 MedienG schreibt eine Offenlegung des Medieninhabers vor.

Medieninhaber und damit für den Webinhalt verantwortlich:

 

Andreas Wabro

Goethestraße 4

3382 Loosdorf